Einstiegsgehälter für Absolventen: Angehende Wirtschaftsingenieure verdienen am meisten

Veröffentlicht: 18-11-2014
Düsseldorf, November 2014. 42.000 Euro – so viel verdient ein Absolvent im Durchschnitt pro Jahr in Deutschland. Diese und weitere Zahlen bietet der neue Gehaltsreport für Absolventen von StepStone. Für die Studie hat Deutschlands meistgenutzte Jobbörse Berufsstarter aus unterschiedlichen Fachbereichen nach ihren Einstiegsgehältern befragt. Der Report bietet detaillierte Gehaltstabellen, aufgeteilt nach Regionen, Branchen, Studiengängen und Berufen. Er steht – neben weiteren Services rund um das Thema Karriere – kostenfrei unter http://www.stepstone.de/absolventengehalt zur Verfügung.

Die wichtigsten Fakten:

– Wirtschaftsingenieuren winkt das höchste Einstiegsgehalt (46.965 Euro brutto pro Jahr) – noch vor einem Abschluss in Naturwissenschaften und Medizin.

– Am schlechtesten verdienen Absolventen im Bereich Design sowie Geschichts- und Kulturwissenschaften (rund 30.000 Euro brutto pro Jahr).

– Ein Masterabschluss bringt im Schnitt zehn Prozent mehr Gehalt und lohnt sich vor allem für Fachkräfte im Finanzwesen sowie in Einkauf und Logistik.

– Uni-Absolventen verdienen im Vergleich zu Absolventen einer Fachhochschule vier Prozent mehr.

– Top-1-Bundesland für das höchste Gehalt: Hessen (43.833 Euro brutto pro Jahr). Am wenigsten verdienen Absolventen im Saarland (34.860 Euro brutto pro Jahr).- Top-3-Branchen: chemie- und erdölverarbeitende Industrie, Fahrzeugbau-Zulieferer, Banken

Neben dem Gehaltsreport bietet StepStone Berufseinsteigern aktuell weitere spezielle Dienstleistungen: Ein Experten-Team berät Studenten und Absolventen an Deutschlands wichtigsten Hochschulstandorten für Ingenieurwesen, Wirtschaftswissenschaften und IT rund ums Thema Jobsuche – auf Augenhöhe. Auf verschiedenen Karriereveranstaltungen präsentiert StepStone im Wintersemester 2014 und Sommersemester 2015 die verschiedenen Möglichkeiten der effizienten Online-Jobsuche und aktuelle berufliche Perspektiven für Young Professionals.

Als Handbuch für den optimalen Weg zum Traumberuf stehen zudem kostenfreie Bewerbungsratgeber zur Verfügung. Sie enthalten nicht nur die Dos und Don’ts bei der perfekten Online-Bewerbung, sondern berücksichtigen darüber hinaus die Ansprüche der rund 30.000 Unternehmen, die bei ihrer Rekrutierung auf StepStone setzen.

Über die Studie
StepStone hat im August 2014 eine Online-Befragung zum Thema Gehalt durchgeführt. Rund 50.000 Fach- und Führungskräfte haben an dieser Umfrage teilgenommen. Für den Gehaltsreport für Absolventen wurden die Daten von Berufseinsteigern mit akademischer Ausbildung und weniger als zwei Jahren Berufserfahrung berücksichtigt. Bei der Auswertung wurden aus Gründen der Vergleichbarkeit nur die Angaben derjenigen Umfrageteilnehmer berücksichtigt, die in Vollzeit arbeiten. Alle Gehaltszahlen beziehen sich auf das Durchschnitts-Bruttojahresgehalt inklusive Boni, Provisionen, Prämien etc.

Über StepStone
StepStone ist die führende Online-Jobbörse in Deutschland. Das Angebot von StepStone ist mit 10,6 Millionen Besuchen im Oktober 2014 das meistgenutzte im Wettbewerbsumfeld (Quelle: IVW). StepStone beschäftigt rund 1.200 Mitarbeiter und betreibt neben http://www.stepstone.de Online-Jobbörsen in weiteren europäischen Ländern. Das 1996 gegründete Unternehmen gehört mehrheitlich zur Axel Springer SE.

Werbeanzeigen

Gemeinsam im Kampf gegen EU-Jugendarbeitslosigkeit

Umsetzung der EU-Jugendgarantie als wichtige Aufgabe für die öffentlichen Arbeitsmarktservices in Europa

Am Montag und Dienstag tagten in Rom die Chefs der öffentlichen Arbeitsmarktservices in Europa im „Board of Public Employment Services“ (PES), um über weitere Schritte bei der Umsetzung der EU-Jugendgarantie zu beraten. Chair of the Board dieses neuen EU-Gremiums ist seit September 2014 der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur für Arbeit, Frank-J. Weise.

Inhalt der Jugendgarantie ist das Versprechen, jedem arbeitslosen jungen Menschen unter 25 binnen vier Monaten ein qualitativ gutes Angebot zu machen: eine Fortbildung, ein Praktikum, eine Ausbildungs- oder Arbeitsstelle.

„Wir als Arbeitsmarktservices sind bei der Jugendgarantie zentrale Akteure“, so Frank-J. Weise heute in Rom. „Denn wir arbeiten ganz konkret mit den Jugendlichen: wir beraten sie bei der Berufswahl und wir helfen bei der Suche nach einem Arbeits- oder Ausbildungsplatz. Jungen Menschen mit besonderen Problemen, die etwa keinen Schulabschluss haben oder mit anderen Hindernissen kämpfen, wollen wir konkrete und passgenaue Angebote machen. So soll Arbeitslosigkeit schnell beendet werden – oder im besten Falle gar nicht erst eintreten.“

Viele Mitgliedsstaaten müssen für die Jugendgarantie tiefgreifende strukturelle Reformen angehen, die nicht von heute auf morgen umgesetzt werden können. In diesen Ländern haben die Jugendlichen große Schwierigkeiten beim Übergang von der Schule oder Hochschule ins Berufsleben. Um die Chancen von Schulabgängern und Hochschulabsolventen zu erhöhen, tauschen sich die Mitglieder des PES-Boards über die Erfahrungen in ihren Ländern aus. Jedes Land entscheidet dann selbst, welche Reformschritte notwendig sind, um die Leistungsfähigkeit ihres Arbeitsmarktservices zu verbessern und damit dauerhaft die nationale Arbeitslosigkeit zu verringern und die Beschäftigung zu erhöhen.

10 Tipps für erfolgreiche Jobsuche

 Meega – Eins der meistbesuchten Jobportale Meega wurde im 2010 gegründet. Als eine sich dynamisch entwickelte Firma bieten wir unseren Kunden eine Vielzahl von interessanten Stellenanzeigen. Die Dienstleistungen erbringen wir weltweit und tun alles Menschenmögliche, damit unsere Kunden im Handumdrehen einen neuen Job finden können. Zusammen mit unseren Partnern bilden wir eins der effektivsten, freundlichsten und modernsten Jobportal.


10 Tipps für erfolgreiche Jobsuche
(News4Press.com) Suchst du gerade nach Tipps für erfolgreiche Jobsuche und bist du hier gelandet? Gut für dich: Hier gibt dir Meega.de 10 die wichtigsten und zugleich besten Tipps für Jobsuche:

1. Bevor du mit der Jobsuche beginnst, stell Dir drei Fragen: Erstens welche Qualifikationen und Fähigkeiten besitzt du? Zweitens wo und wie du sie nutzen kannst? Drittens musst du dir überlegen, wo und wie die Arbeit suchen. Am besten erstelle dir die Liste mit den Namen von Stellen und Berufen, die dich wirklich interessieren und dann notiere die Unternehmen, in denen du die suchen kannst.

2. Eine gute Arbeit zu bekommen, ist natürlich das höchste Ziel, aber es ist schwer vorherzusehen, wann es erreichen wird. Entwickle einen täglichen, wöchentlichen und monatlichen Zeitplan über die Aktivitäten bei der Jobsuche, und kontrolliere dich selbst.

3. Bemühe dich den Suchbereich so weit wie möglich zu fassen. Der beste Weg, einen neuen Job zu bekommen, ist durch Bekanntschaften – mehrere Augen sehen bekanntlich mehr als nur zwei!

4. Die Stellenanzeigen in den Zeitungen reichen leider nicht. Wenn du wirklich einen Traumjob finden willst, musst du selbst sehr aktiv sein und viele mögliche Quellen nutzen. Geh in die Firmen, kauf mehr Jobzeitschriften, besuche die bekanntesten Internetseiten zum Thema Stellensuche.

5. Häufig wird aufgrund von Zeitmangel und natürlich aus finanzieller Sicht der erstbeste Job angenommen. Versuche einen Job zu bekommen, den du wirklich machen willst und dich zufriedenstellt.

6. Um sich an einem Arbeitsplatz zufrieden zu fühlen, muss man wissen, was man will. Du musst wissen, was dich motiviert und in welchem Umfeld du am produktivsten bist. Du musst wissen was dich antreibt. Du musst wissen, wobei du Kompromisse eingehen kannst, und wo nicht.

7. Nur Bewerbungen schreiben, ist nicht die beste Wahl. Du musst selbst Initiative zeigen. Frag vorab telefonisch nach einem Ansprechpartner oder geh in die Firmen, um persönlich nach einem Job zu fragen. Wenn du Engagement zeigst und betonst deine Eignung für diese Arbeit, wird es belohnen. Sei selbstbewusst und wird dich über deinen Wert klar.

8. Bilde dich immerzu weiter, das bringt dir heutzutage mehr Erfolg im Berufsleben. Je öfter du dich weiterbildest, umso wichtiger wirst du für Arbeitgeber. Auch in der Zukunft wird dir damals leichter sein, einen neuen Job zu finden.

9. Bevor man einen Traumjob bekommt, wird man viele Vorstellungsgespräche absolvieren und auch Absagen erhalten. Davon sollte man sich jedoch nicht entmutigen lassen, denn eine so lange Suche führt zu einem absoluten Traumjob, dann lohnen sich die Strapazen in jedem Fall. Für ein Vorstellungsgespräch sollte man ein paar mal trainieren.

10. Heutzutage ist es sehr schwer einen guten Job zu finden dagegen kann man ihn sehr leicht und schnell verlieren. Deshalb sollst du immer auf Änderungen vorbereitet sein. Öffne dich neuen Möglichkeiten. Glaube fest an dich und deine Visionen. Werde kreativ und bleibe motiviert.

Wir hoffen, dass jetzt deine Jobsuche schneller und einfacher verlaufen wird.

Besuche uns auf http://meega.de/, um deinen Traumjob zu finden.

Viel Erfolg bei der Jobsuche und dem Vorstellungsgespräch wünscht Dir das gesamte Meega Team!

Tipps für die Online-Bewerbung

Papier war einmal. Das Internet bietet schnellere und kostengünstigere Möglichkeiten, um an eine Stelle zu kommen. Immer mehr Jobsuchende nutzen die Vorteile des Webs. Experten schätzen, dass inzwischen 70 bis 80 Prozent aller Bewerbungen online abgewickelt werden. Wer sich per Mausklick bei einem Unternehmen bewirbt, sollte einige Punkte beachten. Sonst ist die Mission „Traumberuf“ von vorneherein zum Scheitern verurteilt. Wie sich vermeiden lässt, dass die zuständigen Personalentscheider direkt den Daumen senken, verraten wir Ihnen hier.

Online-Bewerbungen laufen meist auf drei Wegen ab: Über ein vorgefertigtes Standardformular, per E-Mail an eine bestimmte Empfängeradresse oder eine spezielle Bewerbungs-Homepage. In der Praxis zeigt sich, dass die beiden erstgenannten Alternativen dabei sicherlich am populärsten sind.

Das große Plus der Standardformulare ist für Firmen, dass alle Bewerbungen klar und einheitlich strukturiert sind. Außerdem müssen sich die Betriebe nicht durch einen riesigen Wust an Daten kämpfen, weil nur Informationen abgefragt werden, die tatsächlich auch für die Kandidatenfindung relevant sind. Für den Bewerber haben etwaige Vorlagen allerdings den Nachteil, dass die eigene Kreativität sehr eingeschränkt ist. Wesentlich mehr Freiraum bietet eine Bewerbung per E-Mail.

Ein wichtiges Erfolgskriterium für die E-Mail-Bewerbung ist die Wahl der richtigen Adresse. Account-Namen wie „Hasi3000“ und „Kasperle123“ mögen für Freunde lustig sein, wirken auf Außenstehende aber unseriös. Da es durchaus passieren kann, dass solche Phantasiekonstruktionen sofort aussortiert werden, sollte man sich lieber eine personalisierte E-Mail-Adresse zulegen.

Idealerweise setzt diese sich aus Ihrem Vor- und Zunamen zusammen. Gerade bei gängigen Namen kann die favorisierte Lösung natürlich sehr schnell vergeben sein. Prüfen Sie in diesem Fall einfach, ob eine ähnlich lautende E-Mail-Adresse noch verfügbar ist. Sollte ein Nutzer zum Beispiel Ihre Wunschadresse Max.Mustermann@gmx.de bereits registriert haben, könnten Sie vielleicht bei Max-Mustermann@gmx.de oder M.Mustermann@gmx.de Glück haben.

Tipp: Vergessen Sie nicht, dass es außer .DE auch andere Domain-Endungen wie .COM und .NET gibt.

Wenn Sie Ihre Bewerbung per E-Mail übermitteln, genügt ein kurzer Text mit Verweis auf die beigefügten Dokumente, in denen der Empfänger nähere Informationen findet. Inhaltlich ist eine digitale Bewerbung genauso zu gestalten wie die klassische, gedruckte Version. Typische Elemente sind also:

– Anschreiben
– Lebenslauf
– Zeugnisse
– Bescheinigungen

Das Ganze sollten Sie am besten in ein einziges PDF packen, da das Unternehmen, bei dem Sie sich bewerben, so bequem durch sämtliche Unterlagen scrollen kann. Ihr PDF sollte nicht größer als fünf Megabyte sein. Grund: Manche Firmen verweigern die Annahme von E-Mails, wenn deren Anhang zu üppig ist. Fügen Sie in Ihre Online-Bewerbung deshalb nur Bescheinigungen ein, die wirklich wichtig sind und auf das ausgeschriebene Stellenprofil zutreffen.

Tipp: Im Internet finden Sie viele Gratis-Programme zum Umwandeln, Erstellen und Bearbeiten von PDFs.

Unter Umständen kann es sich auch lohnen, eine Bewerbungs-Homepage zu basteln. Das gilt insbesondere dann, wenn man Kreativität oder ein gewisses technisches Know-how demonstrieren möchte. Ausgefeilte HTML-Kenntnisse sind heute zum Realisieren eines Online-Auftritts nicht mehr zwingend erforderlich. Moderne Baukastensysteme machen die Gestaltung und Pflege einer Webpräsenz so einfach wie das Schreiben mit Word. So können etwa bei der 1&1 Do-It-Yourself Homepage Privat alle Inhalte über einen Web-basierten Online-Editor direkt im Browser bearbeitet werden. Ein Klick auf die Computermaus – und schon lassen sich Bilder, Texte oder Schriftarten verändern. Auch mit dem Sitebuilder von GMX können Sie im Handumdrehen eine Homepage ins Netz stellen. Insgesamt stehen dafür mehr als 1000 professionelle Layouts zur Auswahl. Bis zu 20 Seiten bieten reichlich Platz, um Personalverantwortliche von den eigenen Vorzügen zu überzeugen.

Wie bewerben Sie sich? Schreiben Sie uns Ihre Erfahrungen und Tipps! Unter socialmedia@gmxnet.de freuen wir uns auf Ihre Nachrichten.